reflections

Hold me tight

Ryan Adams - Wonderwall
Stimmung: ok


es geht mir immernoch ok. Es ist immer noch in ordnung und eigentlich fühle ich mich gut, wenn man von meinen eltern absieht aba sie sind mir doch egal. Sie können mich am arsch lecken und sie interessieren mich auch nicht, denn ich liebe sie nicht. Heute war meine mama traurig und ich dachte ‚verreck.’
Das war alles was ich gedacht habe und ich konnte die worte nur mühsam zurückhalten, weil ich sie lieber angeschrien hätte und ihr gesagt hätte wie sehr ich sie hasse. Aber das werde ich nicht tun. Natürlich nicht. Wieso sollte ich sowas böses zu der person sagen, die doch immer nur das beste für mich will? -.-

Stoned in der schule sein ist gut. Man kann die lehrer nicht nerven, weil man ruhig ist. Ich habe niemanden geschlagen und ich habe den unterricht auch nicht einmal gestört. Ich war heute ein braves mädchen.

Heute schneit es. Ich kann nicht mehr aus meinen fenstern sehen, weil sich der schnee darauf wie ein dicker weißer vorhang gelegt hat und jetzt kann ich die straßen nicht mehr sehen. Ich fühle mich sehr eingeschlossen hier drin, abgegrenzt von der welt. Mama die fotze hat mir alles weggenommen. Meine antenne, mein telefon und meinen schlüssel. Sie will aba nur das beste für mich. Das will sie immer. Sie weiß was gut für mich ist, weil sie mich kennt.

Aber ich bin zu müde um etwas dagegen zu tun. Es ist mir egal, dass ich nichts machen kann ausser diesen text schreiben. Es ist mir auch egal, dass es mama nicht gut geht. Es ist mir noch viel mehr egal, dass sie traurig ist, dass ich nicht mehr mit ihr spreche. Manchmal, wenn mama mich was fragt, und ich ihr nicht antworte, dann denke ich, dass ich vielleicht die verbindung zu ihr verloren habe. Vielleicht ist das schon viel länger her. Und manchmal, wenn ich mich ganz fest an den heizkörper presse, so fest, dass ich mich spüren kann, dann denke ich dass diese verbindung vielleicht liebe heisst. Ich liebe sie nicht. Und ich glaube dass das schon sehr lange so ist.

Sie sagen ich darf in meinem zimmer nicht rauchen. Aber ich will es. Ich kann nicht verstehen dass sie etwas dagegen haben, weil es doch mein zimmer ist. Weil es doch der einzige raum ist, der nur mir gehört. Überall gehen sie rein, in jedem raum können sie bestimmen, dass die wände weiß sind und nicht schwarz. Aber in meinem zimmer, da dürfen sie das nicht. Da darf ich entscheiden. Und ich darf auch entscheiden, ob ich hier rauche. Ich darf das.

Manchmal wünschte ich mir, dass sie sich streiten. Wenn sie sich streiten, trennen sie sich vielleicht. Und dann sind sie doch erst mal mit sich selbst beschäftigt. Vielleicht würden sich mich ja dann in ruhe lassen. Wenn ich doch nur an ihnen vorbei gehen könnte, ohne registriert zu werden. Dann würden sie nicht ständig nach meinen hasaufgaben fragen oder ob ich streit mit ihm habe. Oder wen ich anrufe oder wann ich an den pc gehe.
Sie sehen all die dinge die ich mache und sage, sie sehen ob ich meine hausaufgaben mache bzw. So tu und sie sehen mit wem ich mich treffe. Sie sehen so viel, aber sie sehen niemals den hass in meinen augen. Den sehen sie nie.

Bene und ich wollen bald mal n Trip schmeißen. Das wäre gut, es ist bestimmt besser als immer nur kiffen. Stoned sein ist zwar nicht schlecht, aber es macht einen nicht unbedingt gut gelaunt. Man ist zwar vollkommen ruhig und alles und fühlt auch nicht mehr so viel, aber LSD ist bestimmt besser. Michael hat gesagt es wär das geilste gefühl überhaupt.

Machs gut

3.3.06 14:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung